Instrumentalunterricht im DL?

Im vergangenen Jahr gab es immer wieder anstrengende Phasen im Distance-Learning. Aber dass diese nicht nur herausfordernd, sondern auch sehr produktiv sein konnten, beweisen folgende Zeilen.

Die Gesangsgruppen der 7C beschäftigten sich seit Jänner mit dem Themenbereichen Jazz und Improvisation. Die Mindestanforderung lautete: „Singe einen Jazzstandard und improvisiere über die Akkorde bzw. die Melodie – stelle dir vor du darfst in einem Jazzclub auftreten, also auftrittsreif!“ Alle Schülerinnen haben diese Aufgabe hervorragend gemeistert, doch eine Schülerin hat besonders beeindruckt: Elisabeth Gungl!

Projektwettbewerb des Verbandes der ChemielehrerInnen Österreichs

Trotz Corona-Pandemie findet der 16. Projektwettbewerb des Verbandes der ChemielehrerInnen Österreichs heuer statt. Unsere Schule ist mit der 4B (Prof. Schmidt), 4C (Prof. Jandrisits) und der 4D (Prof. Udovicic) angemeldet – neben vier weiteren burgenländischen Schulen und ca. 200 weiteren österreichischen und ausländischen Schulen.

 

Am Nachmittag des 1. März 2021 fand nach Testung aller Beteiligten auf Covid19 die offizielle Projekthilfenübergabe in der Bildungsdirektion in feierlichem Rahmen statt. Die ChemielehrerInnen des BRGOP freuen sich, das unsere SchülerInnen den naturwissenschaftlichen Unterricht fortan mit einer weiterentwickelten Version des Schülerversuchsapparates zur Wasserzersetzung, mit einem Kunststoffrecycling-Set, mit neuer Laborwaage und vielen weiteren tollen Laborutensilien bestreiten dürfen. So hat am 10. März die 4C das neue Multimeter zur Bestimmung der Eingangs- und Ausgangsspannung eines Trafos in einem Handyladegerät bereits in der Praxis getestet.

Gelungene Sichtung der neuen GymAktiv-Klasse in Covid-Zeiten

Der Stellenwert des Sportes ist gerade in Pandemie-Zeiten besonders hoch anzusetzen. Die Wichtigkeit regelmäßiger Bewegung haben auch die Volksschulkinder der 4. Klassen erkannt und sich am Freitag, 5.3.2021, den sportlichen Herausforderungen des Sichtungstermins für die neue GymAktiv Klasse gestellt.

„Lasst uns reden!“

Trotz erschwerter Bedingungen, weniger Übungsmöglichkeiten vor Ort, dafür aber mit technischem Support haben sich auch dieses Jahr wieder ein paar KandidatInnen für den schulinternen Redewettbewerb gefunden:

Nora Trachta, 4D, war die einzige Kandidatin in der Unterstufe. Sie wird die Schule mit einer Rede zum Klimawandel vertreten.

In der Oberstufe hat bei der Klassischen Rede Anna-Lena Frühwirth, 6A, mit ihrer Rede zum Distance Learning den 1. Platz belegt; Sophia Schlaffer, 6A (zum Thema Sexismus im Alltag) und Florian März, 6B (zum Thema Mobbing in der Schule) haben ex equo den 2. Platz erreicht.

Bei den Spontanreden ging Manuel Wukovits, 5A (Themenpool: Politik und Gesellschaft) knapp vor Nadine Wiedemann, 5A (Themenpool: Schule und Bildung) in Führung.

Einmal mehr vereint unter dem Sternenbanner!

Dass es im Gymnasium/Bundesrealgymnasium/Bundesoberstufenrealgymnasium Oberpullendorf immer wieder etwas Neues gibt, weiß inzwischen jedermann und jedefrau. Die KollegInnenschaft des BRGOP hat sich dieses Schuljahr ganz besonders ins Zeug gelegt und das Konzept der Ober- sowie Unterstufe neu überdacht – neuer Zweig inklusive!

Da wollte sich das dieses Schuljahr neu gegründete ERASMUS-Team auch nicht lumpen lassen: Gemeinsam haben Mag.a Christina Niklos, Mag. Lukas Schattovits und Mag.a Elena Steszgal diesen Oktober bei der nationalen Agentur für Erasmus+ einen Akkreditierungsantrag gestellt. Was ein Akkreditierungsantrag ist? Diesen kann man sich wie einen Sechs-Jahres-Budget-Plan vorstellen. Man kann, wenn man von der Nationalagentur akkreditiert, also angenommen wird, sechs Jahre lang ein Budget für ERASMUS-Projekte beantragen.

Und das Beste daran ist… Wir sind angenommen worden!

Mehrsprachigkeit gewinnt immer! Многоязычность всегда имеет успех! !El multilingüismo siempre gana!

Voller Stolz darf das BRGOP verkünden, dass beide Teilnehmerinnen am „SAG´S MULTI“-Wettbewerb, Elisabeth Szucsich (7C) und Annika Kremser (8A), triumphal in die Hauptrunde eingezogen sind.

In der Hauptrunde müssen sie nun ihre beiden Reden, („Aufeinander achten – es geht um unsere Zukunft“ sowie „Urteilen wir zu schnell? Не слишком ли поспешны наши осуждения?“) erweitern und erneut auf digitalem Wege einsenden. Dabei werden die beiden tatkräftig unterstützt, von ihren Eltern, aber auch von ihren Sprachenlehrerinnen, die mit Rat und Tat bei technischen bzw. Motivationsproblemen zur Seite stehen.

Wir freuen uns auf eine gelungene Hauptrunde und hoffen auf einen Einzug ins Finale! Und wer es nicht erwarten kann, Elisabeth und Annika im Finale live zu erleben, der kann sich gerne die Fotos ansehen, die während der jeweiligen Reden gemacht wurden – ihr werdet begeistert sein!