In den letzten Wochen standen im Deutschunterricht drei verschiedene Medienprojekte in drei verschiedenen Klassen am Programm:


Die 2c, die während des Jahres einige Podcasts zu unterschiedlichen Themen gehört und bewertet hat, probierte diese relativ neue Form des Radiomachens aus: Sie beschäftigten sich vorerst mit selbst gewählten Themen, recherchierten dabei und fassten die wichtigsten Informationen zusammen. Danach wurden die Texte so verfasst, dass sie adressatengerecht formuliert wurden. Im Anschluss daran wurden sie Podcasts aufgenommen, und wenn möglich geschnitten. Unter anderem handelten die Podcasts von einer recht eigenwilligen Religion, faszinierenden Computerspielen, coolen Sommerferientipps und außergewöhnlichen Interessen.


Die 4b durfte Siegerkurzfilme aus verschiedenen Wettbewerben ansehen und bewerten. Danach begannen wir mit der Ideenfindung und dem Verfassen von Storyboards eigener Kurzfilme. Die Bandbreite reichte von Parodien über die Befindlichkeit von Jugendlichen während des Lockdowns bis zur neuen Bearbeitung von Klassikern und computeranimierten Geschichten.


Auch die 5b durfte zuerst Siegerfilme ansehen und bewerten, sich mit dem Thema Werbung auseinandersetzen, bevor sie selbst als Akteure tätig wurden. Dabei entstanden Kurzfilme zum Thema Werbung wie kühlende Crocs, Stifte, die Farbe in dein Leben bringen, BG Oberpullendorf Spot, glückbringende Seifenspender, aber auch eine Gerichtssaaldrama im Zusammenhang mit Menschenrechten.